Robin – Wie ist der eigentlich so?

So. Test. Test. 1,2,3. Hallo? tippt ans Mic. Ah, okay. Das ist nun also der Part, wo wir uns vorstellen. Okay, okay. Aber ich habe doch nichts über mich zu erzählen! So spannend bin ich nicht. Ich bin Andi. Wohoo \o/ Was höre ich da? Ihr wollt was über Robin hören? Naja, wenn’s sein muss…

Robin ist Bayer. Oder Franke, wie er das sehr gerne betont. Er studiert momentan Materialwissenschaften an der Uni Erlangen, jedoch scheint er seinen Studiengang etwa gleich häufig zu wechseln wie seine Unterhosen, also so zwei Mal im Monat, er ist ja schliesslich Gamer. Robin gehört eher zu den kleineren Exemplaren des männlichen Homo sapiens (?) und wird charakterisiert durch seine eher nasale Stimme. Er ist ursprünglich rumänischer Zwilling, wurde aber von Deutschen zusammen mit seinem Bruder Mike adoptiert.

Die andere Hälfte von Digital Timelapse ist sehr audioaffin und scheint auch gefühlt jede Woche seinem Rig ein neues Gerät hinzuzufügen, da er ein altes genug getestet hat und zurückbringt. Er ist der Traum eines jeden Verkäufers, so scheint es mir. Ausserdem ist er Stammgast im Thomann. Weiterhin anzumerken: Robin, unser “Student”, hat kein Geld. Nie.

Er und ich streiten uns gerne über sehr kleine, grammatikalische Feinheiten. Er tendiert dazu die Schweizer Art als falsch abzustempeln, woraufhin ich natürlich in meinem Stolz gekränkt werde und ihn berichtigen muss. Das haben wir wohl gemein: Schweizer und Franken/Bayern können sich gegenseitig an Elitarismus das Wasser reichen.

Kennengelernt haben wir uns durch einen simplen Twitch-Chat. Wir beide gehörten einer, damals noch ziemlich kleinen, Community an und waren Stammgäste bei einem Stream. Irgendwann fragte er einfach so im Chat, ob es hier denn jemanden gebe, der League of Legends spiele. Ich spielte dieses Spiel schon seit der Beta und war es mir gewohnt, solche Nachrichten, die man überall las, getrost zu ignorieren, weil ich diese Leute meistens direkt als Noobs abstempelte und auch sonst ein paar sehr unangenehme Erfahrungen mit solchen Posts gemacht hatte. Generell spielt ich lieber mit meinem Clan oder Freundeskreis. Ich sah keinen Grund, neue Leute zu suchen. Ich war Level 30 und hatte dementsprechend keine Lust auf so einen Low-Level-Typen, wie das damals durch den LoL-Hype die meisten waren.

Wie auch immer, bei Robin oder «Talisan12», wie er damals im Chat hiess, machte ich eine Ausnahme und bin sehr froh dies getan zu haben. Denn wie es scheint, teilen wir eine Sache mehr als alles andere: Wir sind beide MOBA-Fans. Er war zwar wirklich noch ein Anfänger und ich hatte wegen der Schule usw. mein Pensum durchaus reduziert, jedoch spielte ich ein wenig mit ihm. Doch es hielt erwartungsgemäss nicht zu lange an. Ich behielt ihn aber in der Friendlist und konnte beobachten, wie er immer erfahrener wurde. Währenddessen hörten wir aber nie auf zu chatten und über Spiele, Filme oder Ähnliches zu schreiben, weshalb wir uns so auch immer mehr anfreundeten.

Und so wurde das zur Routine. Zusammen gespielt haben wir selten, wir haben meistens mehr über ein Spiel geredet als es selbst auszuleben. Ich verlor dann irgendwann auch die Lust an LoL und wechselte zurück zu Dota, von wo ich auch ursprünglich über Warcraft 3 zu LoL gekommen war, und Robin blieb bei LoL. Diese Diskrepanz prägt uns bis heute, weil ich ihn ständig damit aufziehe, dass er nicht von LoL loslassen könne. Er zeigte mir sogar einmal voller Stolz den Uninstall-Screen von LoL, nur um das Spiel zwei Wochen später wieder runterzuladen. Heute kann er das Spiel gar nicht mehr richtig spielen, weil sein PC zu scheisse ist, aber er schaut noch Streams. Zumindest konnte ich ihn aber dazu bewegen, sich Dota anzuschauen und er schaute mir gerne auch beim Dotaspielen zu. Triumph!

Apropos Streams: Das machen wir sehr oft. Wir suchen uns ein meist storylastiges Spiel aus und ich streame das, während er mir über Twitch oder Youtube dabei zuschaut und reden im TS. Funktioniert toll. Wir hatten dabei sehr einzigartige Erlebnisse in Spielen wie «Q.U.B.E.», «The Turing Test», «Inside», oder «Dead Space». Und so wurde es unser Ding zusammen Spiele zu spielen, obwohl wir meilenweit auseinander wohnen und uns noch nie gesehen hatten.

Irgendwie so kam dann auch die Idee mal selbst einen Podcast zu machen. Wir nahmen dann auch den E3-Recap-Cast auf, jedoch veröffentlichten wir den nie und so wurde das Projekt für eine lange Zeit ad acta gelegt.

Jetzt kurz vor Silvester 2016/17 hatten wir abgemacht, dass wir zusammen mit anderen Gaming-Freunden feiern würden und dies liess unseren Elan aufleben, weshalb wir auch die Seite nun endgültig gelauncht haben.

Ja das war unsere gemeinsame Geschichte sehr stark abgekürzt, jedoch habe ich ihn wohl noch nicht genug charakterisiert. Darum ging es ja ursprünglich, oder?

Also unser Bayer ist eigentlich eine sehr ruhige Person, jedoch kann er sich teilweise wegen absolut belanglosen Dingen sehr stark aufregen. Meist verstehe ich dann nicht, wo dieser Zündfunke herkam. Er glaubt auch absolut hyperesistent zu sein. Doch trotzdem schaut er sich am Ende immer die Filme an, die ich hype und findet sie auch dementsprechend gut. «Interstellar» ist da das wohl beste Beispiel. Er schaut in etwa die gleichen Serien wie ich, mag ein paar meiner Filmperlen nicht wirklich und ist auch ein Animefan. Sein Lieblingscharakter aus Naruto ist Itachi Uchiha. Irgendwie passt das zu ihm, finde ich.

Oh, da fällt mir etwas ein 😀 Robin hat Mühe mit schwachen Persönlichkeiten. Also er meint das nicht böse oder so, aber er ist Leuten die «ständig rumheulen» oder vielleicht ein eher niedriges Selbstwertgefühl haben eher abgeneigt. Er selbst scheint aber sehr viele Persönlichkeiten zu haben, schliesslich ändert er seinen Nicknamen häufiger als seine Unterhosen. Ausserdem pendelt er noch oft zwischen Erlangen und dem Wohnort seiner Eltern und seines Bruders hin und her, was es teilweise mühsam macht, etwas zusammen zu unternehmen, da das Internet bei seinen Eltern echt … naja, sagen wir mal, es ist nicht so gut.

Aber ja, Robin ist meine Go-To-Person, wenn es um audiophile Geräte geht, mein Filme/Serien/Spiele-Buddy und ein echt guter Freund, wenn ich das so sagen darf. Er verfügt auch über ein aussergewöhnliches Durchhaltevermögen, wenn er es schafft, ständig meine Spams, Hypes und ausserordentlich schlechten Puns zu ertragen, ohne dass sein Gehirn zu Matsch wird. Wobei, vielleicht hat er schon darunter gelitten… Nun ja, er weiss ja, worauf er sich mit mir einlässt.

Jo. Das ist Robin.

PS: er ist Xbox-Fanboy. Halo ist sein heiliger Schrein und es darf ja niemand etwas dagegen sagen! Er hat ja auch die Bücher gelesen. Momentan liest er eine meiner Lieblingsreihen. Was mich freut. Generell freut es mich sehr, wenn er etwas liest, was ich ihm empfohlen habe. Das gleiche gilt dann bei Serien und Filmen. Jedoch zwinge ich ihm diese Sachen auch so sehr auf, dass er keine andere Wahl hat.  ¯\_(ツ)_/¯

Hmm, generell, fällt mir jetzt auf, ist es wohl schwierig seinen Gamegeschmack zu kategorisieren. Er mag First-Person-Shooter à la Halo oder Destiny. Und er mag Mobas. Abgesehen davon? Das werdet ihr wohl in den kommenden Podcasts herausfinden müssen 😛

Ah. Und alle die ihn nach meiner absolut attraktiv machenden Beschreibung attraktiv finden: Die sollen diesen attraktiven jungen Herr doch auch in absolutem, attraktiven Französisch unter «robin@digilapse.de» anschreiben. Er liiiiiiieeeebt Französisch. Oh. Und er spricht Koreanisch. Nebst Englisch, Deutsch natürlich… und sogar ein wenig Spanisch kann er glaub ich auch.

Folgt Robin doch am einfachsten direkt über Twitter!

1 comment

Ja bin auf Twitter MEGA aktiv :D:D

Kommentar verfassen